E-Government für den Kanton Aargau

Hunziker, Denise and Schallenberger, Stephan and Rohrer, Daniel and von Allmen, Bernhard (2009) E-Government für den Kanton Aargau. Masters thesis, HSR Hochschule für Technik Rapperswil.

[thumbnail of E-Government für den Kanton Aargau]
Preview
PDF (E-Government für den Kanton Aargau)
eGovernment.pdf - Published Version

Download (11MB) | Preview
  • PDF
    mabata-ip-telephony-tb.pdf - Supplemental Material

Abstract

Diese Arbeit beschreibt die Entwicklung der Interaction-Design Guideline für das neue E-Government-Portal des Kantons Aargau. Durch Dienstleistungen in Form von Online-Prozessen sollen durch dieses Portal die Geschäftsabläufe zwischen der Öffentlichkeit und der Verwaltung vereinfacht werden. Der Schwerpunkt der Interaction-Design Guideline liegt in der Beschreibung von Interaktionsmustern. Dies unterscheidet sie von den gebräuchlicheren Visual Styleguides, welche primär die visuelle Gestaltung von User-Interfaces definieren. Die Pattern-Sammlung der Interaction-Design Guideline ist nach dem Ebenen-Modell von Bob Baxley (Baxley, 2003b) organisiert, da dieses Modell für den Bereich des Interaction-Designs entwickelt wurde und durch seine relativ feine Aufteilung eine gute Hilfe bei der Benutzung der Interaction-Design Guideline bietet. Der Inhalt der Interaction-Design Guideline wurde basierend auf den Papier-Prototypen eines Bewilligungsverfahrens zusammengestellt. Der Prototyp wurde nach einem klassischen, benutzerzentrierten Ansatz entwickelt. Durch dieses Vorgehen ist es möglich, konkrete Anforderungen an den Inhalt der Guideline zu stellen und diese mit den Prototypen zu überprüfen. Dieses Vorgehen stellt ebenfalls sicher, dass die ausgewählten Pattern in der konkreten Anwendung und in Kombination untereinander funktionieren. Die Interaction-Design Guideline ist die Weiterentwicklung einer Pattern Bibliothek. Im Vergleich zu dieser bietet sie zusätzliche Mechanismen. Das Zusammenspiel einzelner Pattern wird in Rezepten beschrieben. Weiter bieten sogenannte Tasks einen problemorientierten Zugang zu den zur Verfügung stehenden Pattern und Rezepten an. Diese beiden zusätzlichen Konzepte zeigen verschiedene Zusammenhänge unter den Bestandteilen der Guideline auf und unterstützen den Einstieg in die Anwendung der Guideline. Dadurch wird es einfacher, die richtigen Pattern und Rezepte zu finden und die Guideline bei einer Erweiterung konsistent zu halten.

Item Type: Thesis (Masters)
Subjects: Topics > HCI Design
Divisions: Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design
Depositing User: HSR Deposit User
Date Deposited: 24 Jul 2012 07:55
Last Modified: 24 Jul 2012 09:35
URI: https://eprints.ost.ch/id/eprint/2

Actions (login required)

View Item
View Item